Wo kommt eigentlich euer Fleisch her?


Schinken vom Schwäbisch-Hällischen Landschwein

Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall Schwäbisch-Hällisches Landschwein direkt vom Bauern

Rettung der alten Landrasse Anfang der 1980er Jahre galten die Mohrenköpfle, wie sie ihrer charakteristischen Färbung wegen genannt werden, als ausgestorben. Hohenloher Bauern ist es zu verdanken, dass erstmals eine verloren geglaubte, traditionsreiche Landrasse wieder belebt werden konnte. Rund 1500 Landwirte haben sichzur Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall zusammengeschlossen.Sie züchten und mästen reinrassige Schwäbisch- Hällische Landschweine und veredelte Kreuzungen. Zucht, Mast, Schlachtung und Verarbeitung im eigenen Schlachthof sowie Vertrieb erfolgen durch die Erzeugergemeinschaft.

Artgerechte Haltung Die Landschweine leben artgerecht in hellen, luftigen Ställen und haben reichlich Auslauf ins Freie. Die Weideschweine leben von Frühjahr bis Herbst auf großen Flächen im Hohenloher Land und werden mit eiweissreichen Eicheln gefüttert. Wenn die Tiere ausgemästet sind, bringen die Bauern sie selbst zum eigenen Erzeugerschlachthof nach Schwäbisch Hall, damit sie nicht durch Tiertransporte leiden müssen. Dort werden sie unter Aufsicht von Veterinären tierschutzgerecht geschlachtet und verarbeitet.

Regionales Futter Schwäbisch-Hällische Landschweine bekommen während der Mast Getreide vom eigenen Hof oder von anderen regionalen Betrieben. Gentechnik, Wachstumsförderer und Antibiotika sind verboten.

Geschützte Qualität Die strengen Erzeugerrichtlinien legen Anforderungen an Rasse, Herkunft, Qualität und Fütterung fest.

Informationen unter www.haellisch.de und www.besh.de

Speck von Ökoland

Neben der Eigenversorgung mit Bio-Schweinefleisch hat Ökoland mit verschiedenen Bioland-Höfen aus Niedersachsen langfristige und faire Liefer- und Abnahmeverträge geschlossen. Alle Erzeuger unterziehen sich neben der EU-Bio-Kontrolle auch der strengen Kontrolle der Bioland-Richtlinien (bioland.de/Richtlinien).

Besonderes Augenmerk wird bei den Betrieben darauf gelegt, dass alle Tiere in den Ställen Flächen mit Auslauf und Stroheinstreu haben. Die Erzeuger liefern ihre Tiere direkt an die Schlachtstätte um unnötigen Stress zu vermeiden.

Bei der Schlachtstätte handelt es sich um einen der letzten mittelständischen Familienbetriebe in Niedersachsen. Der Betrieb in Bad Bevensen ist nach Tierschutzkriterien gebaut und schlachtet auch für die Vermarktungsgesellschaft „NEULAND - Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.V..

Ökoland verfolgt das Ziel, den Tieren ein ihrer Art entsprechendes Leben auf Bio-Betrieben mit bestmöglichen Ställen zu ermöglichen. Darüber hinaus ist es Ökoland sehr wichtig, dass die Lebensmittel, für die Tiere ihr Leben geben, am Ende auch qualitativ hochwertig verarbeitet werden und ohne Geschmacksverstärker, Aromen oder sonstige unnötigen Zusatzstoffe auf den Tisch kommen.

Informationen unter www.oekoland.de